Gerade die ersten Lebensjahre sind von besonderer Bedeutung für Kinder mit ASS. Besonders zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr werden die Weichen für die emotionale und soziale Entwicklung gelegt. Für Bezugspersonen wie Eltern oder Geschwister ist jedoch gerade diese Zeit sehr herausfordernd, da die Lebenswelten von dem autistischen Kind stark von ihren abweichen.

DIR®/Floortime  bietet gerade diesen Bezugspersonen eine großartige Möglichkeit spielerisch und mit großem Spaß diese Welten zu verbinden. Im nicht deutschprachigem Raum ist DIR®/Floortime  eine basale, evidenzbasierte Frühintervention, welche

überaus erfolgversprechend ist. In der Praxis richtet sich DIR®/Floortime  vor allem an das autistische Kind und seine direkten Bezugspersonen, wie Eltern und Geschwister. In den ergotherapeutischen Einheiten wird Interaktion spielerisch geübt und durch Videoreflektion besprochen. Schritt für Schritt werden mit den Beteiligten Ziele gesteckt. Dabei stehen immer die Kinder im Vordergrund, insbesondere "wer sie sind," und nicht "was ihre Diagnose sagt."

 

Was ist DIR®/Floortime ?
Wie der Name schon sagt, ermutigt DIR®/Floortime buchstäblich die Eltern, ihren Kindern auf Augenhöhe zu begegnen - indem auf dem Boden gespielt wird. Familien können  DIR®/Floortime  sehr gut mit anderen autismusspezifischen Ansätzen kombinieren oder es als alternative verwenden. Bei DIR®/Floortime sind sowohl Therapeuten und Eltern als auch die Kinder durch Aktivitäten die jedes Kind genießt eingebunden. Dabei tauchen die Bezugspersonen in die Spiele des Kindes ein. Sie folgen der Führung des Kindes. In der Ergotherapie lernen Eltern, wie sie ihre Kinder in zunehmend komplexeres zwischenmenschliches Handeln führen können. Dieser Prozess wird "Öffnen und Schließen von Kommunikationskreisen" genannt und ist von zentraler Bedeutung für den DIR®/Floortime -Ansatz. Insgesamt sieht DIR®/Floortime  sechs Meilensteine der Entwicklung, welche von entscheidender Bedeutung für die emotionale und intellektuelle Entwicklung sind.

Diese sind:

• Selbstkontrolle und Interesse an dem Umfeld

• Intimität, bzw. Einbindung in Beziehungen

• Zwei-Weg Kommunikation

• Komplexe Kommunikation

• Emotionale Ideen

• Emotionales Denken

Floortime fördert nicht isoliert Sprache, motorische oder kognitive Fähigkeiten sondern, berücksichtigt gerade diese Bereiche indem der Fokus auf der emotionalen Entwicklung liegt.